Praxislernen und Berufsorientierung

Im Rah­men des WAT-Unter­richts fin­det in der sieb­ten und ach­ten Jahr­gangs­stu­fe mehr­tä­gi­ger prak­ti­scher Unter­richt statt. Unter Anlei­tung von Hand­werks­meis­tern und eben­so erfah­re­nem Per­so­nal wer­den die Ler­nen­den hier­bei außer­halb der Schu­le in den Berei­chen der Holz- und Metall­ver­ar­bei­tung, des Malerei­ge­wer­bes und der Büro­kom­mu­ni­ka­ti­on tätig. In die­sem Rah­men ler­nen sie ihre per­sön­li­chen Nei­gun­gen und Bega­bun­gen ken­nen.

Zugleich wer­den die­se durch die Betreu­er ana­ly­siert und in einem per­sön­li­chen Gespräch mit den Ler­nen­den und ihren Eltern aus­ge­wer­tet. Dabei wer­den sowohl die gesam­mel­ten Erfah­run­gen als auch die erhoff­ten Per­spek­ti­ven im Ver­gleich mit den rea­len Bedin­gun­gen der ver­schie­de­nen Beru­fe und ihren ent­spre­chen­den Aus­bil­dungs­gän­gen the­ma­ti­siert.

Ver­tie­fen­de Erfah­run­gen in indi­vi­du­ell gewähl­ten Berufs­fel­dern bie­tet in der neun­ten und zehn­ten Klas­se das prak­ti­sche Ler­nen in einem drei- bzw. ein­wö­chi­gen Betriebs­prak­ti­kum.