Arbeitsgemeinschaften

Wer nicht Mit­glied bei einem unse­rer zahl­rei­chen Koope­ra­ti­ons­part­ner ist, muss an einer  Arbeits­ge­mein­schaft teil­neh­men. Das breit gefä­cher­te Ange­bot erstreckt sich ver­schie­dent­lich über die Berei­che Sport, Hand­werk, Kunst, Musik (Schü­ler­band), digi­ta­le und ana­lo­ge Medi­en, Natur­wis­sen­schaft und Tech­nik (Lego-Robo­ter), Infor­ma­tik und Fremd­spra­chen (Japa­nisch). Auch zwei Schü­ler­fir­men („SWOP“, „Ele­gan­cia“), die mit iri­schen bzw. latein­ame­ri­ka­ni­schen Part­nern in der jewei­li­gen Fremd­spra­che Han­del trei­ben, sind in die­sem Zusam­men­hang zu nen­nen. Nicht zuletzt wird zukünf­tig auch der kürz­lich ver­füg­bar gewor­de­ne Schul­wald genutzt und bewirt­schaf­tet wer­den.

Im Schulwald

Im Schul­wald

Am Schlagzeug

Am Schlag­zeug

Schülerfirma „SWOP“ – was machen die?

Die Schü­ler­fir­ma „SWOP“ wur­de am 06. Novem­ber 2008 im Rah­men der AG „English Club“ gegrün­det. Die ‚Schü­fi‘ hat das Ziel, Pro­duk­te aus dem eng­lisch­spra­chi­gen Raum ein­zu­kau­fen und die­se im Bereich der Schu­le unter Erzie­lung eines mini­ma­len Gewinns zu ver­kau­fen. Dabei han­delt SWOP mit ihrer bri­ti­schen Part­ner­fir­ma BBB Mini­busi­ness von der Bal­ly­mo­ney High School aus Bal­ly­mo­ney (Nord­ir­land).
Zur­zeit wer­den Geschäfts­kon­tak­te zu einer Schü­ler­fir­ma in Tennesse/USA auf­ge­baut.

Im Pro­duktsor­ti­ment von SWOP befin­den sich der­zeit iri­sche Schlüs­sel­an­hän­ger und typisch bri­ti­sche Süßig­kei­ten. Die Fir­ma trat erst­mals auf dem Weih­nachts­markt der Gesamt­schu­le Petershagen/Eggersdorf am 06. Dezem­ber 2008 öffent­lich auf. Geschäfts­füh­re­rin des Unter­neh­mens war in die­sem Jahr Marie Jür­gas aus der Klas­se 10 b. In der Schü­ler­fir­ma SWOP arbei­ten 10 Schü­ler unse­rer Schu­le mit.

Als Koope­ra­ti­on zwi­schen SWOP und dem Com­pu­ter­club führ­ten wir gera­de ein Web­sei­ten­pro­jekt durch. Dabei soll­ten sowohl die Schu­le als auch die Arbeit der ‚Schü­fi‘ dar­ge­stellt wer­den. Das Pro­jekt wur­de mit der Bal­ly­mo­ney High School durch­ge­führt und ist bilin­gu­al ange­legt. In die­sem Zusam­men­hang haben uns Schü­ler der Bal­ly­mo­ney High School im Janu­ar 2012 wie­der besucht.

Die Mit­glie­der wer­den sich auch aktiv an der welt­wei­ten Wirt­schafts­wo­che, die in Deutsch­land vom Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um unter­stütz wird, betei­li­gen. Dar­über wird unter ande­rem auch inter­na­tio­nal auf der fol­gen­den Web­sei­te berich­tet:
http://www.unleashingideas.org/blog/schools-getting-entrepreneurial


Schülerfirma Elegancia – Kaffee aus Nicaragua

Seit dem 02. April 2009 hat die Gesamt­schu­le Peters­ha­gen der FAW gGmbH neben dem Import-Export-Busi­ness SWOP eine zwei­te Schü­ler­fir­ma in der acht enga­gier­te Mit­ar­bei­ter und zwei sehr moti­vier­te Geschäfts­füh­rer – Kris­tin Bräu­ti­gam aus der Klas­se 8c und Bene­dikt Fran­ke aus der Klas­se 8a – die Zügel in der Hand hiel­ten.

Wie alles anfing

Zwei Wochen vor Pro­jekt­start lud Stu­fen- und Schul­ent­wick­lungs­ko­or­di­na­to­rin Doreén Rit­ter zehn Schü­ler der drei 8. Klas­sen der Gesamt­schu­le Peters­ha­gen zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung ein, in der sie die Idee einer Kaf­fee­fir­ma im Rah­men eines Pro­jek­tes von OIKOS e.V. vor­stell­te. Kei­ner der anwe­sen­den Schü­ler wuss­te wirk­lich, was eine Kaf­fee­fir­ma tun soll­te, aber als Frau Rit­ter die Idee erklärt hat­te, waren alle begeis­tert und woll­ten dabei sein.

Die Idee

Die Schü­ler kau­fen von einem Zwi­schen­händ­ler zu einem „fai­ren Preis“ Kaf­fee aus Nica­ra­gua ein. Das bedeu­tet, dass der Kaf­fee pro 500g im Ver­kauf teu­rer ist als nor­ma­ler Kaf­fee aus dem Super­markt, aber auch qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger. Hin­zu kommt, dass im Rah­men des fai­ren Han­dels den Kaf­fee­bau­ern in Nica­ra­gua ein Fest­preis beim Ankauf der Kaf­fee­boh­nen garan­tiert wer­den kann, sodass sie ihre Kin­der z. B. zur Schu­le schi­cken kön­nen.

Damit die Schü­ler sich beim Ein­kauf des Kaf­fees nicht ver­kal­ku­lie­ren oder gar Schul­den machen, gibt es einen Pro­jekt­trä­ger – OIKOS e.V. Der Ver­ein sorgt dafür, dass die Schü­ler alle wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen zur Fir­men­grün­dung erhal­ten, prüft den Busi­ness­plan und berät die Schü­ler bei geschäft­li­chen Ent­schei­dun­gen.

Der Kaffee

Der Kaf­fee, den die Peters­ha­ge­ner Schü­ler ver­kau­fen wer­den, kommt aus Nica­ra­gua. Dabei han­delt es sich um qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Kaf­fee­boh­nen, die ent­we­der als Boh­nen oder gemah­len ange­bo­ten wer­den. Die Gesamt­schü­ler wer­den ein eige­nes Label für den Kaf­fee kre­ieren und ihn dann vor Ort anbie­ten.

Die Vision

Wäh­rend einer ers­ten Schu­lungs­ver­an­stal­tung am 02. April 2009 haben die Peter­ha­ge­ner von einer Schü­ler­kaf­fee­fir­ma gehört, die ein eige­nes Schul­ca­fe eröff­net hat. Dort bie­ten sie neben dem Kaf­fee auch typi­sche Spe­zia­li­tä­ten aus ande­ren Län­dern an und haben jähr­lich einen beträcht­li­chen Umsatz.

In Schul­jahr 2009 fing unse­re Schü­ler­fir­ma klein an – aber gro­ße Visio­nen haben schon häu­fig zu gro­ßen Erfol­gen geführt.

Hier fin­den Sie eine von unse­ren Schü­lern erar­bei­te­te Prä­sen­ta­ti­on der Schü­ler­fir­ma Ele­gan­cia.