Vorweihnachtliche Stimmung zum Tag der offenen Tür

Am Sams­tag, den 26. Novem­ber 2022, hat unse­re Gesamt­schu­le mit gym­na­sia­ler Ober­stu­fe Petersha­gen zum „Tag der offe­nen Tür und Weih­nachts­markt“ gela­den. Die Besu­che­rin­nen und Besu­cher erwar­te­te ein weih­nacht­lich geschmück­ter Schul­hof mit vie­len tol­len Angeboten. 

An den Stän­den des tra­di­tio­nel­len Weih­nachts­mark­tes unse­rer Gesamt­schu­le begrüß­ten Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus den ver­schie­dens­ten Klas­sen­stu­fen sowie enga­gier­te Eltern unse­re Gäs­te. Bei einem Kakao oder einem Kaf­fee Gäs­te und Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der Schu­le die Gele­gen­heit für einen ers­ten Austausch. 
Im L‑Bau konn­ten unse­re Fach­ka­bi­net­te besich­tigt wer­den. Es wur­den Arbei­ten aus den ein­zel­nen Unter­richts­fä­chern aus­ge­stellt und im Phy­sik­raum gab es sogar klei­ne Expe­ri­men­te zu bestaunen. 
Größ­ter Beliebt­heit erfreu­ten sich die Prä­sen­ta­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen zum Schul­kon­zept. Frau Rit­ter, unse­re stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin, erklär­te die Beson­der­hei­ten der Schu­le, gab Ein­bli­cke in den Schul­all­tag und beant­wor­tet vie­le Fra­gen rund um den Schulbesuch.

Wen der klei­ne Hun­ger über­kam, der wur­de bei Lecke­rei­en wie Waf­feln, Hot Dogs, Crê­pes, Brat­würs­ten & Co. fün­dig. Mit ein­set­zen­der Dun­kel­heit zeig­te der Schul­hof dann sei­ne vol­le Schön­heit. Weih­nacht­li­che Musik im Hin­ter­grund und dezent beleuch­te­te Stän­de mach­ten das Weih­nachts­markt­fee­ling komplett.

Wir möch­ten allen dan­ken, die die­sen „Tag der offe­nen Tür & Weih­nachts­markt“ mit uns umge­setzt haben. Ohne vie­le flei­ßi­ge Hän­de wäre das so nicht mög­lich gewe­sen. Wir freu­en uns sehr über das gro­ße Inter­es­se an unse­rer Schu­le und sind gespannt, wel­che Gesich­ter wir ab dem neu­en Schul­jahr öfter sehen werden.

Das Team der Gesamt­schu­le mit gym­na­sia­ler Oberstufe 
Petersha­gen der FAWZ gGmbH

Neues Format einer Berufsorientierungsmesse

Am 19.10.2022 fand an unse­rer Schu­le eine Berufs­ori­en­tie­rungs­mes­se für die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 10. Klas­sen statt. Neu an die­ser Mes­se war das Format:

Aus­ge­wähl­te regio­na­le Unter­neh­men haben sich nicht nur mit einem Mes­se­stand prä­sen­tiert, son­dern haben in jeder der fünf zehn­ten Klas­sen in einer Unter­richts­stun­de einen Work­shop durch­ge­führt. Das ermög­lich­te den Fir­men­ver­tre­tern den Schü­le­rin­nen und Schü­ler das Unter­neh­mens­pro­fil geziel­ter näher­zu­brin­gen, als das in einem kur­zen Gespräch an einem Mes­se­stand mög­lich gewe­sen wäre.

Die ver­tre­te­nen regio­na­len Unter­neh­men, wie Cemex, Stra­bag, die IHK, die Imma­nu­el-Kli­nik Rüders­dorf und BB Obst aus Wesen­dahl in Koope­ra­ti­on mit dem Gar­ten­bau­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg, haben ihre Aus­bil­dungs­be­ru­fe, die Inhal­te der Aus­bil­dung, die jewei­li­gen unter­neh­mens­be­zo­ge­nen Leis­tun­gen wäh­rend der Aus­bil­dung und die Vor­aus­set­zun­gen für eine Aus­bil­dung in ihrem Unter­neh­men erläu­tert. Unter­stützt wur­den sie dabei teil­wei­se von Aus­zu­bil­den­den, die sehr ger­ne und offen Fra­gen beant­wor­tet haben.
Manch­mal sorg­ten die Ant­wor­ten für Erstau­nen unter den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, so z.B. als eine Cemex-Aus­zu­bil­den­de im letz­ten Lehr­jahr berich­te­te, dass sie bereits jetzt einen Arbeits­ver­trag unter­schrie­ben hat, der ihr als Jung­fach­ar­bei­te­rin (Anla­gen­me­cha­tro­ni­ke­rin) ein monat­li­ches Gehalt in Höhe von 3.300 Euro zusi­chert. Eben­so waren die Schü­le­rin­nen und Schü­ler erstaunt, dass die Imma­nu­el-Kli­nik Rüders­dorf ein berufs­be­glei­ten­des Medi­zin­stu­di­um anbietet.
Ergänzt wur­de die Mes­se im Aus­stel­lungs­be­reich durch den Jugend­club Petersha­gen und die Beruf­li­che Schu­le „Pau­la Fürst“ der FAWZ gGmbH. Die­se stell­ten Berufs­aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten im sozia­len Bereich vor.

Für die Schü­le­rin­nen und Schü­lern war die­ser direk­te Kon­takt zu den Unter­neh­mens­ver­tre­tern eine enor­me Hil­fe. Eine Rei­he von ihnen hat den direk­ten Kon­takt zu den Unter­neh­men genutzt, um sich für einen Prak­ti­kums­platz im Janu­ar 2023 zu bewerben.

Das von unse­rer Schu­le ent­wi­ckel­te neue For­mat der Berufs­ori­en­tie­rungs­mes­se wur­de von unse­ren Schü­le­rin­nen und Schü­ler als sehr infor­ma­tiv emp­fun­den. Auch alle Unter­neh­mens­ver­tre­ter haben die Mes­se als sehr erfolg­reich ein­ge­schätzt und den Wunsch auf Wie­der­ho­lung im nächs­ten Jahr geäußert.

Gerd Hen­ning
Koor­di­na­tor Berufs- und Studienorientierung

Wenn aus einer Klasse ein Team wird

Seit zwei­ein­halb Mona­ten ler­nen nun die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der fünf neu­en 7. Klas­sen an unse­rer Gesamt­schu­le mit gym­na­sia­ler Ober­stu­fe Petersha­gen der FAWZ gGmbH. Sie haben die Ein­schu­lung erlebt, die Ankomm­wo­che, das Prä­ven­ti­ons­thea­ter und das Sport­fest. Das wohl aber ein­drück­lichs­te Erleb­nis war die Ken­nen­lern­fahrt ins Jugend­bil­dungs­zen­trum Blossin.

Alles an die­ser Fahrt war irgend­wie auf­re­gend: die Unter­künf­te, das restau­ran­tähn­lich orga­ni­sier­te Essen, das Pro­gramm, die Frei­zei­ten … Wer­fen wir einen klei­nen Blick hin­ter die Kulis­sen die­ser Fahrt.

Nach Anrei­se an einem Mon­tag im Sep­tem­ber bzw. Okto­ber 2022 nah­men die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der 7. Klas­sen die Finn­hüt­ten im Jugend­dorf von Blos­sin in Beschlag. Ein eige­nes Haus mit fünf oder sechs Gleich­alt­ri­gen zu tei­len, ist schon etwas Beson­de­res, vor allem, wenn die­se Häu­ser zwei Eta­gen haben und jeweils eige­ne klei­ne Wohn­be­rei­che abge­teilt sind. Hier zeig­te sich dann schnell, wer bei der Orga­ni­sa­ti­on eines Hau­ses den Über­blick behält. So gab es Schlüs­sel­ver­ant­wort­li­che, die zuwei­len die Schlüs­sel nicht fan­den, Zeit­wäch­ter, die ohne Han­dy total über­for­dert waren, und Ord­nungs­diens­te, die häu­fig eine ande­re Auf­fas­sung von Ord­nung hat­ten als die beglei­ten­den Lehr­kräf­te. Über kurz oder lan­ge stell­te sich aber her­aus, dass so eine Haus­ge­mein­schaft ein selbst­re­gu­lie­ren­des Sys­tem ist, das im Fal­le unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler immer dann Hand anleg­te, wenn das Cha­os zu groß wur­de. Die gro­ße Chan­ce dabei bestand für die gemein­sam woh­nen­den Jugend­li­chen in der Mög­lich­keit, sich gegen­sei­tig mit allen Stär­ken und Schwä­chen ken­nen­zu­ler­nen, und zwar ana­log, denn die Han­dys waren für die­se Fahrt zuhau­se geblieben.

Aber nicht nur die Haus­ge­mein­schaf­ten erfuh­ren in Blos­sin viel über­ein­an­der, auch die Klas­sen soll­ten zu einer Gemein­schaft geformt wer­den. Dabei hal­fen die Teame­rin­nen und Tea­mer des Jugend­bil­dungs­zen­trums mit den ver­schie­dens­ten Akti­vi­tä­ten. Beson­ders ein­drucks­voll ist mir als beglei­ten­de Lehr­kraft der Inli­ner-Kurs in Erin­ne­rung geblie­ben. Nach einem Fall­trai­ning und ver­schie­de­nen Fahr­übun­gen fan­den sich Mann­schaf­ten in der Klas­se 7c zusam­men, um Inli­ne-Hockey zu spie­len. Die gemisch­ten Teams spiel­ten abso­lut fair und rück­sichts­voll, alle freu­ten sich über die gefal­le­nen Tore, egal ob der Puck ins eige­ne Ziel ging oder in das gegnerische.
Eine ande­re Akti­vi­tät, die die Klas­sen als Teams bes­ser zusam­men­wach­sen ließ, war das Segeln. Zunächst lern­ten die Schü­le­rin­nen und Schü­ler, wie See­manns­kno­ten gebun­den wer­den, um dann mit einem Segel­boot raus auf den Wol­zi­ger See zu fah­ren. Dabei muss­ten eini­ge Klas­sen­teams eine Flau­te in Kauf neh­men, was dem Spaß am Segeln aber nicht abträg­lich war.
Wei­te­re Team­ak­ti­vi­tä­ten an den Vor- und Nach­mit­ta­gen und Abend­ver­an­stal­tun­gen wie Sport, Stock­brot­ba­cken, ein Film­abend und eine Dis­co run­de­ten das Pro­gramm ab.

Müde, aber als Klas­se gestärkt, kehr­ten unse­re Aben­teu­rer am Frei­tag­mit­tag von der Blos­sin-Woche in die Gesamt­schu­le Petersha­gen zurück. Alle Mit­rei­sen­den sind sich einig, dass die Ken­nen­lern­fahrt ein Erfolg war und freu­en sich auf die nächs­te Klas­sen­fahrt in Jahr­gangs­stu­fe 8.

Doreén Rit­ter
Stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin

Tag der offenen Tür und Weihnachtsmarkt am 26. November 2022

Wir laden Sie und Ihre Kin­der recht herz­lich ein zu unse­rem Tag der offe­nen Tür und Weih­nachts­markt. Ler­nen Sie unse­re Schu­le ken­nen und erfah­ren mehr dar­über, was es bedeu­tet, Teil einer von Viel­falt gepräg­ten Schul­fa­mi­lie zu sein. In Prä­sen­ta­tio­nen und Ein­zel­ge­sprä­chen erklä­ren wir die Beson­der­hei­ten unse­res Schul­kon­zep­tes, geben Ein­bli­cke in unse­ren Schul­all­tag und prä­sen­tie­ren unse­re Gemeinschaft.

Unser Team der Gesamt­schu­le mit gyna­sia­ler Oberstufe 
Petersha­gen der FAWZ gGmbH freut sich auf Ihren Besuch!


 

 

Infotage unserer Schule

+++ Weitere Infotage auf Anfrage +++ 

Wir freu­en uns sehr über das gro­ße Inter­es­se an unse­ren Info­ta­gen. Mitt­ler­wei­le sind die ers­ten Ter­mi­ne kom­plett aus­ge­bucht. Nut­zen Sie auch die Chan­ce und besu­chen uns zu unse­rem Tag der offe­nen Tür und Weih­nachts­markt am 26. Novem­ber 2022. 


Auch in die­sem Schul­jahr haben inter­es­sier­te Eltern wie­der die Mög­lich­keit, uns und unse­re Schu­le bes­ser ken­nen­zu­ler­nen. Wir infor­mie­ren über alles Wich­ti­ge rund um die Anmel­dung Ihres Kin­des bei uns und erklä­ren die Beson­der­hei­ten unse­res Schulkonzeptes.

Begrenz­te Teil­neh­mer­zahl – Bit­te mel­den Sie sich tele­fo­nisch unter 033439 540029 oder per E‑Mail unter r.maehner@v.fawz.de für Ihren Wunsch­ter­min an. Eine Teil­nah­me ist nur mit vor­he­ri­ger Anmel­dung möglich.

Alle Ter­mi­ne auf einen Blick: 22. Sep­tem­ber | 18. Okto­ber | 17. Novem­ber | 06. Dezember

Jetzt schon vor­mer­ken: Tag der offe­nen Tür mit Weih­nachts­markt am 26. Novem­ber 2022

Wir freu­en uns auf Sie! – Das Team der Gesamtschule 
mit gym­na­sia­ler
Ober­stu­fe Petersha­gen der FAWZ gGmbH

 

 

 

Gesamtschule Petershagen goes international again

Seit vie­len Jah­ren arbei­tet unse­re Schu­le auf ver­schie­de­nen Ebe­nen inter­na­tio­nal. Ein gro­ßer Teil unse­res Schul­le­bens vor der Pan­de­mie waren Aus­tausch­pro­gram­me mit ver­schie­de­nen Län­dern. Nun neh­men unse­re Pro­jek­te wie­der Fahrt auf.

Zusam­men­ar­beit mit Austauschorganisationen 
Die Pro­gram­me „Ger­man Lan­guage School Ber­lin“ und „Youth for Under­stan­ding“ sind seit vie­len Jah­ren fes­te Part­ner in unse­rer inter­na­tio­na­len Arbeit. Mehr als 20 Jugend­li­che aus aller Welt haben in die­sem Rah­men bei uns bereits die Schu­le besucht. 
Zum Schul­start 2022/23 begrüß­ten wir am 22. August Gäs­te aus Bra­si­li­en und Mexi­ko, die bei uns ein Jahr die Schu­le besu­chen werden.

Zusam­men­ar­beit mit der Deut­schen Schu­le in Are­qui­pa, Peru 
Letzt­ma­lig im Jahr 2020 besuch­ten Schü­le­rin­nen Schü­ler aus Are­qui­pa unse­re Gesamt­schu­le und nah­men hier für zwei Mona­te am Unter­richt teil. Unter­ge­bracht waren die Jugend­li­chen in Fami­li­en unse­rer Jugend­li­chen und lern­ten so, wie Deut­sche leben und arbeiten. 
Eine Neu­auf­la­ge des Aus­tau­sches ist für Oktober/November die­ses Jah­res geplant. Der­zeit suchen wir Gast­fa­mi­li­en für acht perua­ni­sche Jugend­li­che. Die unter­brin­gen­den Fami­li­en haben dann die Mög­lich­keit, ihre Kin­der ihrer­seits für eini­ge Wochen nach Peru zu schicken.

Neue Schu­le für ukrai­ni­sche Jugendliche
Wir hel­fen dabei, ukrai­ni­schen Jugend­li­chen eine neue schu­li­sche Per­spek­ti­ve zu geben. Der­zeit ler­nen zehn Jun­gen und Mäd­chen aus der Ukrai­ne in ver­schie­de­nen Jahr­gangs­stu­fen an unse­rer Gesamt­schu­le. Die Sprach­bar­rie­re wird dabei zuneh­mend gerin­ger, auch weil unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler sich als welt­of­fen und hilfs­be­reit erwie­sen haben.

ERAS­MUS-Aus­tausch mit dem Cole­gio Zola in Madrid
Im Rah­men unse­res Pro­jek­tes „Green Visi­ons“ (Nach­hal­ti­ge Beru­fe in einer moder­nen Welt) koope­riert unse­re Gesamt­schu­le mit dem Cole­gio Zola. Die am Pro­jekt teil­neh­men­den Schü­le­rin­nen und Schü­ler beschäf­ti­gen sich mit dem Arbeits­markt und der zuneh­men­den Not­wen­dig­keit, nach­hal­tig zu leben und zu arbei­ten. Im Zuge des Pro­jekts soll eine Daten­bank ent­ste­hen, die die ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten eines nach­hal­ti­gen Berufs­le­bens doku­men­tie­ren wird. 
Im Sep­tem­ber 2022 wer­den die spa­ni­schen Schü­le­rin­nen und Schü­ler unse­re Schu­le besu­chen, der Ter­min für den Gegen­be­such wird der­zeit vereinbart.

Nach­bar­land Polen
Das Deutsch-Pol­ni­sche Jugend­werk unter­stützt unse­re Schu­le beim Kon­takt­auf­bau mit einem Lyze­um in Polen. Auch hier soll das Pro­jekt „Green Visi­ons“ eine Rol­le spie­len. Ins­be­son­de­re die Berei­che Land­wirt­schaft und Trans­port sind von gro­ßem Inter­es­se. Die Pol­nisch-Grup­pe unse­rer Schu­le hat bereits begon­nen, sich in das The­ma einzuarbeiten.

Going Green“ mit der Ame­ri­ka­ni­schen Botschaft
„Going Green“ ist ein trans­at­lan­ti­sches Blen­ded-Lear­ning-Pro­jekt der US-Bot­schaft in Ber­lin, in des­sen Rah­men deut­sche und US-ame­ri­ka­ni­sche Schü­le­rin­nen und Schü­ler mit Hil­fe digi­ta­ler Medi­en an umwelt­po­li­ti­schen The­men arbei­ten und mit ihren Pro­jekt­ideen an einem Wett­be­werb teil­neh­men können.
Unse­re Gesamt­schu­le hat bereits zuvor am Pro­gramm teil­ge­nom­men und plant auch in die­sem Jahr, im Rah­men der Frei­ar­beit und in der Ein­füh­rungs­pha­se zum Abitur, Ideen für ein nach­hal­ti­ge­res Leben zu ent­wi­ckeln und zu präsentieren.

Inter­na­tio­na­les Lehrerteam
Welt­of­fen­heit zeigt sich an unse­rer Schu­le nicht nur in der Schü­ler­schaft und in Unter­richts­pro­jek­ten, son­dern auch in der Diver­si­tät des Leh­rer­teams. Unse­re Schü­ler wer­den von Mit­ar­bei­tern aus aller Welt unter­rich­tet, z.B. Groß­bri­tan­ni­en, Spa­ni­en, Russ­land, der Ukrai­ne, Däne­mark, Kroa­ti­en, Ser­bi­en, um nur eini­ge zu nen­nen. Eine bes­se­re Mög­lich­keit, ver­schie­de­ne Sicht­wei­sen ken­nen­zu­ler­nen und Spra­chen zu erler­nen, kann es an einer Schu­le kaum geben.

Doreén Rit­ter
Stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin

Helfen hilft!

Krieg ist etwas, das unse­ren Kin­dern und Jugend­li­chen bis­her nur aus Geschichts­bü­chern und Nach­rich­ten bekannt war. Die­se Nach­rich­ten bezo­gen sich immer auf weit ent­fern­te Län­der, sodass das, was wir eine „unmit­tel­ba­re Bedro­hung“ nen­nen, für unse­re Schüler*innen bis­her nicht greif­bar war.

Das änder­te sich in der Nacht vom 23. zum 24.02.2022, als Russ­land die Ukrai­ne angriff. Wäh­rend in den ers­ten bei­den Tagen des Krie­ges Ungläu­big­keit die Gesprä­che in den Gän­gen und Klas­sen­räu­men unse­rer Schu­le bestimm­te, ent­stan­den in den Fol­ge­ta­gen Fra­gen nach dem Grund und der Sinn­haf­tig­keit die­ses Krie­ges, aber auch Fra­gen danach, wie weit der Krieg eigent­lich von uns ent­fernt ist. Die­sen Fra­gen gin­gen unse­re Schüler*innen und Lehr­kräf­te in Unter­rich­ten wie Geo­gra­fie, LER, PB aber auch in den Klas­sen­lei­ter­stun­den nach.

Die Quint­essenz der Gesprä­che wur­de zur Leit­fra­ge für eine Akti­on, die die Gesamt­schu­le Petersha­gen seit­dem beschäf­tigt: Was kön­nen wir tun?

Wir haben uns ent­schie­den, die huma­ni­tä­re Lage in der Ukrai­ne in den Fokus unse­rer Auf­merk­sam­keit zu rücken und unse­ren Schüler*innen die Mög­lich­keit zu geben, am 10. und 11. März 2022 Sach­spen­den in der Schu­le abzu­ge­ben, um einen Bei­trag dazu zu leis­ten, dass die vom Krieg betrof­fe­nen Men­schen wis­sen, dass sie nicht allein sind.

Unse­re Spen­den­ak­ti­on akti­vier­te nicht nur unse­re Schüler*innen, son­dern auch vie­le Eltern, die Hygie­ne­ar­ti­kel, Baby­nah­rung, Ver­bands­ma­te­ria­len und Medi­ka­men­te, Decken, Schlaf­sä­cke und vie­les mehr zusam­men­pack­ten und mit in die Schu­le gaben. Vie­le Eltern mel­de­ten sich als Frei­wil­li­ge in der Schul­lei­tung, um zu hel­fen, die Spen­den zu sor­tie­ren, weil sie einer­seits die Not­la­ge der Ukrai­ne für eben­so uner­träg­lich hal­ten, wie wir als Schu­le, ande­rer­seits weil sie das Enga­ge­ment unse­rer Schu­le unter­stüt­zen wollten.

Dazu äußer­te eine Mut­ter, die am 11.03.2022 beim Sor­tie­ren half: „Ich fin­de es super, dass die Schu­le in die­ser Wei­se auf die Sor­gen und Ängs­te unse­rer Kin­der ein­ge­gan­gen ist. Die Kin­der sehen sich erst­ge­nom­men und haben das Gefühl, nicht ein­fach taten­los zuzu­se­hen.“ Unse­re Schüler*innen äußer­ten sich in ähn­li­cher Wei­se: „Ich spen­de Din­ge aus mei­nem per­sön­li­chen Umfeld, um zu zei­gen, dass es Wich­ti­ge­res für uns hier geben soll­te als mate­ri­el­les Glück. Ich spen­de, weil ich für den Frie­den bin und das ist mei­ne Art, die­se Über­zeu­gung auch für die Men­schen in der Ukrai­ne sicht­bar zu machen.“ (Lau­ra Wit­tek, Klas­se 12)

Die Spen­den wer­den am 16.03.2022 mit zwei gro­ßen Trans­por­tern der FAWZ gGmbH nach Ebers­wal­de zum Ver­ein Finow e.V. gebracht. Wäh­rend das geschieht, den­ken die Schüler*innen unse­rer Gesamt­schu­le dar­über nach, ob es mit­hil­fe des Deutsch-Pol­ni­schen Jugend­werks mög­lich ist, einen per­sön­li­chen Kon­takt zu Schu­len in der Ukrai­ne auf­zu­bau­en, um zu sehen, wie wei­ter gehol­fen wer­den kann.

Doreén Rit­ter — Stell­ver­tre­ten­de Schulleiterin 
der Gesamt­schu­le mit gym­na­sia­ler Ober­stu­fe Petersha­gen der FAWZ gGmbH

 

Berufs- und Studienorientierungsmesse an der Gesamtschule Woltersdorf

Unse­re Schwes­tern­schu­le, die Gesamt­schu­le mit gym­na­sia­ler Ober­stu­fe Wol­ters­dorf der FAWZ gGmbH, bie­tet den zukünf­ti­gen Absol­ven­ten aus der Regi­on die Chan­ce, sich über die ver­schie­de­nen Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten und regio­nal ansäs­si­ge Unter­neh­men zu informieren.

Gewin­nen Sie Ein­bli­cke in Unter­neh­men, die Sie bis­her nur aus der Fer­ne kann­ten. Knüp­fen Sie in einem unge­zwun­ge­nen Rah­men ers­te Kon­tak­te und fin­den her­aus, was zu Ihnen pas­sen könn­te und zu wem Sie pas­sen könnten.

Mehr erfah­ren…

Erasmus+ Schulbildung

Erfolgreiche Akkreditierung

Seit 2014 för­dert Eras­mus+ per­sön­li­che Begeg­nun­gen, digi­ta­len Aus­tausch und gemein­sa­me Pro­jek­te für Schu­len, Vor­schu­len und Kitas aus ganz Euro­pa. Tau­sen­de Lehr­kräf­te, Schü­le­rin­nen und Schü­ler aus Deutsch­land haben Euro­pa dadurch ganz neu erlebt und kennengelernt.

Kofinanziert EUErasmus+

 

 

 

 


Die Ein­rich­tun­gen und Schu­len der Fürs­ten­wal­der Aus- und Wei­ter­bil­dungs­zen­trum gGmbH sind bei Eras­mus+ als Kon­sor­ti­um für das Pro­gramm 2021–2027 akkre­di­tiert wor­den. Wei­ter­le­sen